Internet

Internet Anschluss

Im Haus Cuxita gibt es keinen Festnetzanschluss für Telefon und Internet mehr. Unsere Gäste - und auch wir selber - nutzen inzwischen Handys zum Telefonieren und Daten-Mobilfunkverbindungen am Laptop, Tablet oder Smartphone für Internet und Email.


[Nachtrag September 2016: Die am Telefon-Mobil-Markt verbliebenen Anbieter T-mobile, Vodafone und O2 bieten jetzt LTE (meist 4G genannt) im und um das Haus Cuxita, sowie in fast allen Teilen Cuxhavens an (gemäß deren Angaben, siehe Links in Tabelle unten).

Damit sollte das mobile Netz für das Haus Cuxita so schnell oder gar schneller sein, als das von zu Hause gewohnte DSL-Festnetz. Steht auf Ihren Geräten nur das ältere 3G Netz (UMTS/HSPA) zur Verfügung, ist es zwar langsamer als 4G, aber für die meisten Zwecke immer noch gut nutzbar (s.u.).

Zur Nutzung sind "Mobile Router" praktisch. Die sind allerdings noch recht teuer, wenn sie 4G fähig sein sollen (Preise von 75...120€). Die nur 3G fähigen Vorgängermodelle sind hingegen schon für 40€ zu bekommen.

Etwas komplizierter aber preiswerter und genau so gut ist es, Ihr vorhandenes Smartphone als mobilen WLAN Router zu konfigurieren. Das geht, egal ob es bereits 4G- oder nur 3G-fähig ist. Unter Android schauen Sie in den Einstellungen bei "Tethering und mobiler Hotspot" nach; im Netz finden Sie Anleitungen. Sie brauchen dann keine weiteren Geräte zu kaufen. Denken Sie aber daran, dass Sie für Ihr Smartphone einen Datentarif benötigen, denn sonst kann es sehr teuer werden! Für Email und ein wenig Internet Surfen brauchen Sie ca. 100MB pro Tag. ]


[Nachtrag März 2015: Wir haben testweise einen Tchibo Internet Stick inkl. SIM Karte gekauft (Sonderangebot, zus. 14.95€), plus ein Datenpaket von 1GB für einen Monat (9.95€). Tchibo nutzt, wie u.a. Lidl und Fonic, das O2 Netz. Die Verbindung im Haus Cuxita war gut (für Experten: etwa wie DSL6000, aber sogar kürzere Latenz Zeiten). Beachten Sie aber, dass solche SIM Karten in der Regel nicht aktiviert sind, und VOR der Erstbenutzung von einem funktionierenden Internet-Anschluss aus aktiviert werden müssen!]


Wir haben im Sommer 2013 testweise in allen Räumen unserer Wohnung die Internetqualität sowohl mit einem "Android-Smartphone" als auch mit einem "USB-Surf-Stick" an einem Laptop unter Nutzung des O2 Netzes geprüft, und erhielten überall Verbindungen, die problemloses Surfen und Mailen ermöglichten.

Die Fülle der Anbieter, Netze, Tarife und Optionen ist verwirrend, insbesondere, wenn man dann noch an mangelnden Netzausbau und Funklücken denkt. Für Haus Cuxita haben wir für Sie die derzeitige Situation (Stand Dez 2013) beruhend auf den Angaben der Mobilfunk-Anbieter in der folgenden Tabelle dargestellt.

Wenn Sie sich in der Technik bereits auskennen, wird Ihnen die Tabelle helfen, einen geeigneten Anbieter auszuwählen. Wenn Sie Starthilfe benötigen, finden Sie weiter unten eine Einführung in die Technik und Beschreibung dessen was Sie benötigen, um "online" zu gehen.

T-Mobile ist derzeit der einzige Anbieter, mit dem im Haus Cuxita auch das schnelle LTE genutzt werden kann. Mit O2 und e-plus können die 3G Netze genutzt werden. Mit Vodafone könnte es ebenfalls möglich sein, ist aber nicht zuverlässig zu bestimmen.


  Verfügbarkeit der Mobilfunkversorgung am/im Haus Cuxita *):

Anbieter GSM (2G) UMTS/HSPA (3G) LTE (4G)
T-mobile ja ja ja
Vodafone ja vielleicht **) nein
O2 ja ja nein
e-plus ja ja nein

*) Die Angaben in dieser Tabelle wurden am 19.12.2013 den folgenden Webseiten entnommen. Ob diese Angaben tatsächlich zutreffend sind, konnte nicht geprüft werden:

T-mobile: http://www.t-mobile.de/netzausbau
Vodafone: http://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/netzabdeckung.html
O2: http://www.o2online.de/microsite/o2-netz/netzabdeckung/
e-plus: http://geoinfo.eplus.de/evinternet/

**) Nach der Vodafone Webseite erreicht die 3G Netzabdeckung in der Nähe unseres Hauses die Grenze der Netzabdeckung. Es könnte gerade noch oder bereits gerade nicht mehr funktionieren. Das lässt sich derzeit nicht genauer ermitteln.

Starthilfe

Um unterwegs online zu gehen, benötigen Sie a) einen Vertrag mit einem Mobilfunk-Anbieter und natürlich b) das Gerät dazu.


a) Der Vertrag

In Deutschland gibt es nur vier Netzbetreiber, das sind T-mobile, Vodafone, O2 und e-plus. Diese bieten auch Mobilfunkverträge an. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Anbieter, die Unterverkäufer für einen der Betreiber sind, und damit deren Netze nutzen. Dazu gehören z.B. Aldi, Lidl, BILD, Tchibo und viele weitere. Manche von diesen bieten attraktivere Tarife an als die Netzbetreiber selber!

Alle vier Betreiber bieten drei Haupttechnologien für ihre Netze, die allgemein mit 2G, 3G und 4G beschrieben werden. Andere Bezeichnungen sind auch GSM, UMTS und LTE. Zusätzlich gibt es für jede Haupttechnologie weitere Varianten, zum Teil mit eigenem Namen (für 3G: HSPA, HSDPA, HSUPA, HSPA+) die jeweils Verbesserungen darstellen, aber nicht gleichmäßig von jedem angeboten werden, und es noch nicht einmal klar ist, wer an welcher Stelle welche Technologie bereitstellt (vergleiche dazu die Links unter obiger Tabelle zu Netzausbau/-abdeckung der Betreiber). Aber letztlich ist es für den Benutzer egal, dies genau zu wissen. Nur der Unterschied der drei Haupttechnologien sollte bekannt sein.

Für Telefonieren und SMS senden ist das 2G (GSM) Netz gut und völlig ausreichend. Für Daten-Verbindungen (Internet, Email) ist 2G viiiiiiiiel zu langsam. Superschnelle Daten-Verbindungen, zum Teil schneller als mit Festnetz-DSL, lassen sich mit 4G (LTE) erreichen (übrigens ist Telefonieren auf dem LTE Netz nicht einmal möglich, das System schaltet aber automatisch um [Nachtrag März 2015: O2 bietet mittlerweile unter dem Markennamen VoLTE das Telefonieren direkt über LTE an. Funktioniert aber nur mit spezieller, noch nicht sehr verbreiteten Telefonen]). Da Hardware und Verträge für LTE teurer sind, und das LTE System nur sehr lückenhaft verfügbar ist, macht es derzeit in der Regel keinen Sinn, LTE Geräte und Verträge zu kaufen. Also ist man im 3G System online! Und auch wenn schnell besser ist, ist auch langsames 3G in aller Regel zumindest für den Urlaub ausreichend.

Im Daten-Mobilfunkbereich gibt es praktisch keine Flatrate Verträge, sondern fast alle sind Volumenverträge für einige 100MB bis einige GB für den Buchungszeitraum (Tag, Woche, Monat). Was benötigt man? Für Email und ein wenig Surfen - ohne Youtube Videos - sollte man 100MB/Tag einplanen. Sollte man die gebuchte Grenze erreichen, wird man vom Anbieter nicht etwa abgeschaltet, sondern wird bis zum Ende des Buchungszeitraumes auf die langsamen 2G heruntergeschaltet. Damit kann man vielleicht mit Geduld noch eine Email senden, aber ein Foto anzuhängen ist praktisch nicht mehr möglich. Surfen ist illusorisch.

Im Haus Cuxita sollten die drei Netze von T-mobile, O2 und e-plus in 3G genutzt werden können. Das Netz von Vodafone kann vielleicht auch funktionieren, aber das wird man erst sagen können, wenn man es vor Ort geprüft hat. Jedoch geht 4G nur über T-mobile.

Schliesst man einen Vertrag ab, dann erhält man eine SIM Karte, genau so eine, wie auch im Handy steckt. Diese steckt man dann in sein Gerät (eventuell müssen Sie darauf achten, eine SIM Karte im richtigen Größenformat zu bestellen, also Mikro-, Nano-, oder was auch immer Ihr Gerät benötigt).

Zum Vergleich von Mobilfunkverträgen hart sich diese Seite bewährt: http://www.billiger-telefonieren.de/mobiles-internet/


b) Das Gerät

Wenn das Gerät ein Smartphone (z.B. ein Android-Smartphone, oder ein iPhone-Smartphone) ist, oder ein Tablet-Computer (ebenfalls z.B. auf Android oder iPhone Basis) dann haben Sie vermutlich bereits eine SIM Karte eingesteckt, und können bereits online gehen. Aber achten Sie unbedingt darauf, dass Sie auch eine Daten-Option im Vertrag abgeschlossen haben, denn ohne diese können Sie zwar auch meist problemlos online gehen, aber dann wird es in der Regel teuer - richtig teuer!

Wenn das Gerät ein Laptop ist, dann hat dieser vermutlich keine Möglichkeit eingebaut, das Mobilfunk-Netz zu benutzen (nur sehr neue und teure Geräte dürften das haben. Die WLAN Fähigkeit des Laptops ist hierbeit ohne Bedeutung, da dies eine gänzlich andere Technologie als Mobilfunk ist.) Sie benötigen dann ein externes Modem, besser bekannt als "Surfstick". Hier sind einige Surfstick-Beispiele. Die SIM Karte müssen Sie dann in den Surfstick stecken.

Haben Sie mehrere Geräte, mit denen Sie ins Internet gehen wollen, so können Sie das nacheinander machen, indem Sie den Surfstick an das jeweilige Gerät stecken. Wollen Sie aber gleichzeitig mit mehreren Geräten ins Internet gehen, so müssten Sie für jedes einen solchen Surfstick plus Mobil-Vertrag kaufen! In dem Fall wäre es besser, sich einen "Mobile-Router" zuzulegen. Hier sind Beispiele bei Amazon. Diese erzeugen ein lokales WLAN, an dem sich mehrere Geräte gleichzeitig anmelden können, und sodann gleichzeitig und nur über einen einzigen Vertrag surfen.

Die Mobile-Router wiederum gibt es in zwei Varianten: Bei den - zumeist älteren - Geräten benötigen Sie zusätzlich auch einen Surfstick, den Sie in den Router stecken. Bei den modernen Varianten wird die SIM Karte direkt in den Router gesteckt, ein zusätzlicher Surfstick ist nicht erforderlich. Hier ist ein Beispiel von vielen für einen solchen modernen Mobile-Router, in der Größe etwa wie ein Stück Seife. Preislich ist ein alter Mobile-Router plus Surfstick ungefähr so teuer wie ein neuer Mobile-Router.


Bitte um Rückmeldung

Da Internet-über-Mobilfunk immer noch ein neues Thema ist würden wir uns freuen, wenn Sie uns Rückmeldung geben würden, falls Sie im Haus Cuxita diese Technologie benutzt haben. Und zwar bei Erfolg als gerade auch bei Misserfolg. Teilen Sie uns die technischen Daten Ihres Gerätes und Vertrages mit, soweit bekannt. Wir würden das dann gerne - anonymisiert à la 'Frau G. aus Berlin' - unseren Gästen an dieser Stelle zur Verfügung stellen, danke.